doTerra-Öle bei DEMENZ! – anregend, beruhigend, aktivierend

August 2019

Wir werden immer älter. Die Demenz-Erkrankungen nehmen zu.

Viele der älteren Menschen, auch jene mit Demenz, verbringen ihren Lebensabend in einem betreuten Heim, brauchen Unterstützung und Pflege.

Hier können die reinen ätherischen Öle von doTerra wunderbare Dienste leisten.

Gerade die Begleitung durch reine ätherische Öle macht es evtl. möglich, ein Stück Persönlichkeit zurück zu gewinnen.
.
In verschiedenen Heimen werden ätherische Öle schon verwendet, natürlich auch im privaten Bereich, wo ein Angehöriger liebevoll gepflegt und unterstützt wird.
.
Gerade die Unruhe begleitet oft eine Demenz, oder auch Ängste (Alleinsein-Gefühl), nicht stillsitzen können, etwas suchen wollen. Hier wäre möglicherweise LAVENDEL-ÖL genau das Richtige. LAVENDEL beruhigt, mindert die Angst, entspannt. Und oft kann auf herkömmliche Schlafmittel verzichtet werden.
Abends das Lavendel-Öl in einem Diffuser (Kaltvernebler) im Zimmer verdampft, bringt große Erleichterung und oft auch tiefen erholsamen Schlaf. Aber auch tagsüber, wenn die Unruhe zu stark wird, kann man Lavendel nutzen. Das Einreiben der Füsse -mit fraktioniertem Kokosöl als Trägeröl – wirkt manchmal Wunder.
.
Es gibt auch reine ätherische Öl, die sehr anregend wirken. Dies kann man zum Beispiel nutzen, wenn Erinnerungen wach gerufen werden sollen, wenn man ein Gespräch führen möchte. Möglicherweise kann ROSMARIN-ÖL da einen guten Dienst leisten. Rosmarin wirkt sehr belebend und anregend.
Vielleicht reagiert die demente Person aber eher auf LEMON oder auf PFEFFERMINZ.
.
Man hat in vielerlei Studien belegen können, dass jegliche Erinnerung von uns Menschen mit einem Duft/ einem Aroma vernetzt ist. Manchmal wissen wir das auch, manchmal jedoch ist die Abspeicherung eines Duftes unbewusst geschehen. Wenn man also einen bestimmten Geruch wahrnimmt, kann so eine Erinnerung möglicherweise wieder wachgerufen werden. Mit diesem Wissen im Hintergrund kann man also auch reine ätherische Öle verwenden.
Denken Sie selbst zum Beispiel an irgendetwas aus Ihrer Kindheit/ Vergangenheit, dann fällt Ihnen bestimmt eine Situation oder auch Person ein, die Sie mit einem Geruch verbinden (z.B. Lavendel und die Oma, weil sie in ihrem Schrank immer Lavendel-Säckchen hatte). Geruchserlebnisse, so weiß man, werden im Langzeitgedächtnis abgespeichert. Versuchen Sie es mit WILD ORANGE oder auch BERGAMOTTE, die zugleich auch die Stimmung anheben.
.
Insgesamt sehr beruhigend und zugleich anregend – also für Ausgewogenheit sorgend, kann COPAIBA sein.
.
Die Anwendung über das Aroma, den Duft ist sehr intensiv. Dosieren Sie gering und beobachten Sie erst, wie der Demenzkranke darauf reagiert. Da diese Menschen meist sehr feinfühlig sind (oder geworden sind), brauchen sie nicht viel, denn der Körper reagiert evtl. sehr schnell oder auch intensiv.